Angst vor dem Scheitern: Umgang mit Unfruchtbarkeit und Depressionen

Unfruchtbarkeit und Depressionen

Es scheint, als müsste die Zeit der Unfruchtbarkeitsbehandlung eine aufregende und hoffnungsvolle Zeit sein. Aber für so viele von uns ist es fast das Gegenteil. Depressionen, Traurigkeit, Angst, Schuldgefühle, Frustration, Isolation, Einsamkeit…. das alles sind nur einige der Gefühle, die bei der Behandlung von Unfruchtbarkeit auftreten können. Glücklicherweise gibt es viele Stigma, die Unfruchtbarkeit und Depressionen betreffen, die sich mit der Zeit auflösen. Menschen werden immer häufiger dazu ermutigt, Hilfe zu suchen und sich zu melden, wenn die Dinge ein wenig zu viel werden. Wenn wir aber so viele Optionen haben, kann uns das unter Umständen ein falsches Gefühl der Sicherheit geben. Die Vernachlässigung von Warnschildern und die Aufschiebung der notwendigen Erholungspausen um kann einen massiven Schaden anrichten, nicht nur für die eigene Gesundheit, sondern auch für die Gesundheit der Familie.

Keine Panik. Eine von der Harvard Medical School veröffentlichte Studie ergab, dass „Frauen mit Unfruchtbarkeit sich genauso ängstlich oder depressiv fühlen wie Frauen, bei denen Krebs, Bluthochdruck oder die Genesung nach einem Herzinfarkt diagnostiziert wurde“. Sie fanden auch heraus, dass 15% der Männer zugaben, dass Unfruchtbarkeit „die erschütterndste Erfahrung ihres Lebens“ sei. Unfruchtbarkeit ist etwas, das jeden mitnimmt. Aber bei der Diagnose gibt es Hilfe.

Schon eine Diagnose der Unfruchtbarkeit allein kann unüberwindbar erscheinen. Der Versuch, mit Unfruchtbarkeit und Depressionen fertig zu werden, ist mehr, als jeder allein bewältigen kann. Es ist wichtig, sich bewusst zu sein, dass in dieser Zeit Depressionen auftreten. Sich daran zu erinnern, dass man mit diesem Prozess nicht allein ist, die Zeichen einer schleichenden Depression zu erkennen und sich mit gesunden Bewältigungsmechanismen zu beschäftigen, sind allesamt gute Möglichkeiten, um sich und die Menschen, die man liebt, durch diese unglaublich schwierige Zeit zu führen.

 

Die Anzeichen von Unfruchtbarkeit und Depressionen Erkennen Lernen

Unfruchtbarkeit und Depressionen - Frau weint

Selbstverständlich werden Sie sich über Fruchtbarkeitsbehandlungen und Ihre zukünftige Familie Gedanken machen. Aber haben Sie diese Gedanken die ganze Zeit im Kopf? Verlieren Sie deswegen den Schlaf? Haben Sie das Gefühl, dass Sie sich nicht entspannen können? Selbst wenn Sie mit Freunden unterwegs sind oder sich an Aktivitäten beteiligen, die Sie lieben – scheint Ihr Verstand immer noch direkt zu Ihrer Unfruchtbarkeitsdiagnose zurückzukehren? Es gibt viele Anzeichen dafür, dass Sie oder Ihre nahestehenden Personen eine helfende Hand benötigen. Hier sind die dreifachen Anzeichen von Unfruchtbarkeitsdepressionen.

Fixierung

Wenn sich die Gedanken nur noch um die Themen Kinderwunsch und Fruchtbarkeit kreisen und sie sich darauf fixieren, sollten die Warnsignale angehen. Es ist wichtig, dass Sie gelegentlich den Stecker ziehen können. Dies mag zwar etwas kontraproduktiv erscheinen, da Sie in dieser Zeit wahrscheinlich regelmäßige Arzttermine planen, Eisprungszyklen verfolgen, Körpertemperatur messen, geplante Medikamente einnehmen und viele weitere Dinge im Kopf haben, die sich um Ihren Kampf gegen die Unfruchtbarkeit drehen.

Auch wenn all diese stark reglementierten Zeitpläne „Unfruchtbarkeitserinnerungen“ sind, müssen Sie in der Lage sein, sich gelegentlich davon zu trennen. Es kann auf ein Problem hindeuten, wenn Sie Schwierigkeiten haben, sich auf andere Aufgaben oder Hobbys zu konzentrieren, oder wenn Sie sich das Gefühl haben, dass es nichts anderes gibt, worüber Sie reden können.

Fehlersuche

Das Gefühl von Schuld, Wertlosigkeit, Wut und Scham sind in dieser Situation übliche Emotionen. Das sie üblich sind, bedeutet jedoch nicht, dass sie auch gesund sind. Diese Gefühle suggerieren, dass irgendjemand Schuld trägt oder dass Sie sich für Ihre Unfruchtbarkeit schuldig fühlen.

Obwohl sie verständlich sind, sind diese Emotionen in Bezug auf Unfruchtbarkeit unglaublich unfair. Es gibt viele Ursachen für Unfruchtbarkeit, und nur wenige von ihnen sind von Entscheidungen abhängig, die wir bewusst getroffen haben. Unfruchtbarkeit bedeutet in keinem Fall, dass Sie kaputt oder mangelhaft sind.

Haben Sie das Gefühl, dass die Unfruchtbarkeit durch etwas ausgelöst wurde, worüber Sie oder Ihr Partner die Kontrolle hatten? Glauben Sie sogar, dass Ihre Fruchtbarkeitsprobleme Sie weniger liebenswert machen? Haben Sie Angst, dass Ihr Partner Sie verlassen wird? Wenn Sie eine dieser Fragen mit „Ja“ beantworten, sollten Sie eine psychologische Beratung mit Ihrem Partner in Betracht ziehen. Oftmals empfindet Ihr Partner genau das Gleiche für sich selbst. Das offene Kommunizieren darüber kann einem zeigen, dass es manchmal niemanden gibt, der Schuld an etwas hat. Es kann sowohl Ihnen als auch Ihrem Partner helfen, offen über Ihre Ängste und Bedenken zu sprechen und eine bessere Basis für Sie schaffen, um sich gegenseitig zu unterstützen.

Aussichtslosigkeit

Dauerhafte Gefühle der Hoffnungslosigkeit, Traurigkeit, Wut oder Erschöpfung sind alles Anzeichen dafür, dass etwas Größeres im Spiel sein kann. Beharrlichkeit ist hier das Schlüsselwort. Traurig, wütend oder müde zu sein, ist in dieser Situation nicht unbedingt ungewöhnlich. Aber wenn diese Gefühle wochenlang andauern oder von Gedanken an Selbstverletzung oder Selbstmord begleitet werden, benötigen Sie schnell Hilfe.

Die andauernde Vermeidung von Freunden oder Aktivitäten, die man früher genossen hat, oder der ständige Frust gegenüber Menschen, die einem vertraut sind oder die man liebt, sind keine Indikatoren für eine gewöhnliche Traurigkeit. Wenn sie keinen Ausweg aus der Aussichtslosigkeit finden, müssen Sie einen Expertenrat einholen.

Der Unterschied zwischen Traurigkeit / Depressionen und Unfruchtbarkeit

Unfruchtbarkeit und Depressionen - Depressive Menschen

In der gleichen Harvard-Studie, die oben erwähnt wurde, fanden die Forscher heraus, was jeder, der mit Unfruchtbarkeit zu kämpfen hat, bereits weiß: Herauszufinden, was echte Emotionen und was die emotionalen Nebenwirkungen der Fruchtbarkeitsmedikamente sind, kann eine unglaublich schwierige Aufgabe sein.

Stress und Traurigkeit, Stimmungsschwankungen und Hitzeschübe sind Bestandteile des Umgangs mit Fruchtbarkeitsbehandlungen. Unfruchtbarkeit kann enormen Druck auf die Finanzlage, die Zeitpläne und die Beziehungen ausüben. Es ist also völlig normal, ein wenig gestresst und manchmal traurig zu sein. Selbst für die Profis ist es schwer den Unterschied zwischen normalen Bewältigungsmechanismen und vollständiger Depression herauszufinden. Wenn sie welche der folgenden Schlüsselelemente erfahren, kann das darauf hinweisen, dass es sich um mehr als eine allgemeine Traurigkeit handelt.

  • Scheinbar unaufhaltsam auftretende Gefühle von Hilflosigkeit oder Hoffnungslosigkeit.
  • Häufiges Weinen ohne korrelierbare Auslöser
  • Sich gegenüber anderen irritiert oder intolerant zu fühlen, insbesondere gegenüber Menschen, die Ihnen wichtig sind oder die Sie gerne um sich haben.
  • Vollständiger und anhaltender Mangel an Motivation oder die Unfähigkeit, sich auf normale Aufgaben zu konzentrieren.
  • Anormale Schwankungen der Schlafzyklen oder Essgewohnheiten

Die wesentliche Eigenschaft, worin sich Depressionen von allgemeiner, alltäglicher Traurigkeit unterscheidet, ist ihre Beständigkeit. Unglücklich, unmotiviert, traurig oder wütend – das alles sind ganz normale und sehr verständliche Emotionen. Sie sind Emotionen, mit denen Sie sich auf Ihrer Reise zur Schwangerschaft auseinandersetzen müssen. Wenn jedoch eine dieser Emotionen unbezwingbar erscheint oder Sie diese einfach nicht aus Ihrem Kopf bekommen, suchen Sie Hilfe.

Die Suche nach Beratungsangeboten, Selbsthilfegruppen, sogar Internetforen und Blogs hat Tausenden von Paaren geholfen, den Stress der Unfruchtbarkeit besser zu bewältigen. Haben Sie keine Angst, sich zu melden oder um Hilfe zu bitten, wenn Sie denken, dass Sie sie brauchen könnten. Jemand ist immer für Sie da, auch wenn Sie es mit Unfruchtbarkeit und Depressionen zu tun haben.

Wir verwenden eigene Cookies und Cookies von Drittanbietern, um die Erfahrung Ihres Besuchs zu verbessern. Wenn Sie damit einverstanden sind, klicken Sie auf Akzeptieren. Wenn Sie dies ablehnen, werden alle Cookies auf unserer Website deaktiviert, obwohl wir Ihnen keine einwandfreie Funktion zusichern. Weitere Informationen finden Sie in unserer Cookie-Richtlinie Ver más