Ausführliche Diskussion: Alles Was Sie über PID Wissen Müssen

Everything You Need to Know About PGD - Golden Egg

Wenn Sie mit Unfruchtbarkeitsbehandlungen kämpfen, besonders denen, die mit Vererbung oder genetischen Erkrankungen zusammenhängen könnten, kann die Berücksichtigung der Präimplantationsdiagnostik (PID) während der In-vitro-Fertilisation (IVF) helfen, die Chancen zu verringern, dass diese ererbten Eigenschaften weitergegeben werden.

Die PID kann Eltern helfen, das Geschlecht ihres Kindes zu bestimmen. Und sie gibt dem Arzt auch eine Vorstellung davon, wie gut sich der Embryo bildet. Es kann die Risiken, die mit herkömmlichen IVF-Methoden verbunden sind, reduzieren und Ihre Leihmutterschaft vereinfachen. Die PID kann die Wahrscheinlichkeit einer Empfängnis nach einem IVF-Zyklus erhöhen.

PID kann so viele außergewöhnliche Dinge für so viele Menschen tun, aber sie ist immer noch keine standardisierte Praxis. Wie viele Dinge im Bereich der reproduktiven Verfahren, hat die PID nicht die beste Presse erfahren. Jedoch ist das, was die PID umstritten macht, auch ein Teil dessen, was sie zu einem so unglaublichen Fortschritt im Bereich der assistierten Reproduktionstechnologien gemacht hat.

In einem weiteren ilaya-Blogartikel sprachen wir über die Vor- und Nachteile der PID und gaben einen kurzen Überblick darüber, wie sie durchgeführt wird und was sie bewirken kann. Aber jetzt möchten wir Ihnen einen vertieften Einblick geben, wie PID wirklich funktioniert und was von diesem neuartigen und beeindruckenden Verfahren zu erwarten ist.

Alles Was Sie über PID Wissen Müssen: Der Beginn der Kultur

 Alles, was Sie über PGD wissen müssen - Eieruhr

Nachdem das Keimzellenmaterial, also die Eizelle und das Sperma, entweder von den beabsichtigten Eltern selbst oder von Spendern entnommen wird, wird dieses in einem Labor kombiniert. Obwohl es einige Möglichkeiten gibt, diese Materialien zu kombinieren, verwenden die meisten Labore die ICSI-Methode. Die Intracytoplasmatische Spermieninjektion ist das Verfahren zur präzisen Injektion einer einzelnen Spermienzelle direkt in das Zytoplasma, also den Innenraum einer Eizelle.

ICSI ist ein Werkzeug, das helfen kann, eine Reihe von Unfruchtbarkeitsproblemen bei Männern und Frauen zu umgehen. Liegt das Problem bei niedrige Spermienzahl oder schlechter Beweglichkeit, ist dieses Verfahren jedoch nicht geeignet. Wenn eine Frau nur wenige Eier produziert oder die Eier irgendeine Art von abnormaler äußerer Schicht aufweisen, kann ICSI helfen.

Wenn die Samenzelle in die Eizelle injiziert wird, gilt die Eizelle als „befruchtet“ und es entsteht eine Zygote. In den ersten Tagen der pränatalen Entwicklung werden die Zygoten in einem bestimmten Medium (Flüssigkeit mit Nährstoffen) gehalten und inkubiert (Maschine, die die befruchteten Eier auf einer konstanten Temperatur hält). Sowohl das Medium als auch der Inkubator sind so konzipiert, dass sie die Bedingungen nachahmen, die eine Zygote im menschlichen Körper haben würde.

Während der Inkubation wächst die Zygote. In den ersten Tagen teilen sich die Zellen innerhalb der Zygote und vermehren sich schnell. Am zweiten oder dritten Tag wird die Zygote zu einer Morula, also eine Gruppe von Zellen, die alle wie eine Himbeere zusammengeballt sind. Nach fünf oder sechs Tagen ist die Morula zu einer Blastozyste geworden und steht zur Analyse bereit.

Sobald sich die Morula gebildet hat, beginnt sich in der Mitte des wachsenden Embryos eine kleine Höhle zu bilden. Mit zunehmendem Alter des Embryos wird diese Höhle größer, bis alle zuvor gezüchteten Zellen um den äußeren Rand des Embryos herum aufgereiht sind. Im Inneren des Hohlraums verklumpen kleine Zellpakete, die als innere Zellmasse (ICM) bezeichnet werden. Das ICM wird schließlich den Fötus bilden und der Embryo ist nun eine Blastozyste, bei der die PID angewandt werden kann.

Sobald sich die Blastozyste gebildet hat und die innere Zellmasse vorhanden ist, kann eine PID durchgeführt werden. Die innere Zellmasse besteht aus den gut bekannten embryonalen Stammzellen. Embryonale Stammzellen sind Zellen, die alle genetischen Informationen haben, die sie brauchen, um zu allem zu werden – aber ihnen fehlt die passende Definition.

So haben die Zellen die Fähigkeit, Leberzellen, Herzzellen oder Knochenzellen zu werden… Sie erhielten jedoch noch keine Anweisung darüber, was sie werden. Dadurch entsteht der ideale Zeitpunkt, diese Strukturen zu analysieren, um zu sehen, ob sie richtig wachsen und alle gelieferten Informationen korrekt sind.

PID Durchführen

Alles, was Sie über PID-Eier wissen müssen

Während der gesamten Entwicklungsphase eines Embryos beobachten die Techniker die Zellentwicklung sehr genau. Sie beobachten, wie der Embryo reift, um sicherzustellen, dass alle Phasen der Zellentscheidung normal ablaufen. In gewisser Weise beginnt die PID erst hier wirklich. Diese Analysephase stellt sicher, dass nur Embryonen mit normaler Entwicklung ausgewählt werden, was die Wahrscheinlichkeit einer erfolgreichen Implantation erhöht.

Nach vollständiger Reifung und PID-Analyse werden die Embryonen in die Gebärmutter der Frau gesetzt, die das Kind austragen wird. Dies wird als Embryotransfer bezeichnet. Mit Hilfe eines Ultraschalls führen die Ärzte einen Katheter in die Gebärmutter der Frau ein. Im Inneren des Katheters befinden sich die gesunden Embryonen, die nach der PID ausgewählt wurden. Die Embryonen werden dann in die Gebärmutter gesetzt und der Katheter entfernt. Nach der Entfernung werden die Ärzte den Katheter genau untersuchen, um sicherzustellen, dass alle Embryonen dort angekommen sind, wo sie hingehören.

Einige PID-Analysen werden in mehreren Phasen der Blastozystenentwicklung durchgeführt. Eine PID-Analyse kann jedoch vor allem als Biopsie aussagekräftig sein. Während einer Biopsie wird eine Nadel in den sich entwickelnden Embryo eingeführt, um spezifische Zellen zu entnehmen. Diese Zellen werden dann in ein Probenröhrchen überführt. Die Proben werden auf Chromosomenstruktur und DNA-Sequenz untersucht.

Chromosomenstruktur und DNA-Sequenz sind die Informationen, die einer Zelle gegeben werden, um dieser Zelle zu sagen, wie sie wachsen und wie sie sich verhalten soll. Chromosomen sind die XX und XY Unterscheidung von Männern und Frauen. Chromosomen bestehen aus DNA. Während der Zellteilung tauschen Chromosomen von Mutter und Vater Informationen aus, um neue Zellen zu erzeugen, die eine Kombination aus beiden Elternteilen sind. Während Chromosomen aus DNA bestehen, gibt die DNA-Sequenz den Zellen spezifische Informationen darüber, wie sie sich verhalten sollen.

Im Wesentlichen speichern und tauschen Chromosomen also Informationen aus. Die Informationen aus der DNA werden den Zellen übermittelt und sagen ihnen, wozu sie heranwachsen müssen. Anomalien in der chromosomalen Struktur können zu einer Reihe von verschiedenen Deformationen oder Krankheiten führen. Die vielleicht am häufigsten bekannte chromosomale Anomalie ist das Down-Syndrom. Anomalien bei der DNA-Sequenzierung können zu einer Reihe von Erbkrankheiten führen. Hier treten diese Anomalien auf, wenn die DNA-Informationen auf neue Zellen übertragen werden. Die DNA repliziert sich falsch, was bedeutet, dass die empfangende Zelle die falschen Anweisungen erhält.

Probleme mit der DNA-Sequenzierung können zu Krankheiten wie dem Bloom’s Syndrom führen, die das Risiko für bestimmte Krebsarten erhöhen können.

Obwohl die PID-Praxis noch lange nicht perfekt ist, kann sie den Eltern dennoch ein gewisses Maß an Vertrauen bei der Diagnostik vermitteln, denn es kann hilfreich sein, vor der Implantation zu wissen, ob sich ein Embryo normal verhält und entwickelt. Wenn die Embryonen als gesund eingestuft werden, können sie entweder für den späteren Gebrauch tiefgefroren aufbewahrt oder in die bestimmte Gebärmutter implantiert werden, um dann zu der Schwangerschaft und schließlich zu dem Kind zu werden, das sie sich schon so lange wünschen.

Wir verwenden eigene Cookies und Cookies von Drittanbietern, um die Erfahrung Ihres Besuchs zu verbessern. Wenn Sie damit einverstanden sind, klicken Sie auf Akzeptieren. Wenn Sie dies ablehnen, werden alle Cookies auf unserer Website deaktiviert, obwohl wir Ihnen keine einwandfreie Funktion zusichern. Weitere Informationen finden Sie in unserer Cookie-Richtlinie Ver más