Auswahl des Geschlechterauswahl: Fakten und Fiktionen

Geschlechterauswahl

Die Auswahl des Geschlechterauswahl ist das neueste, heftig diskutierte Verfahren, das bei Leihmutterschaft und IVF zum Einsatz kommt. Wir helfen Ihnen, Wahrheit von Fiktion zu trennen, und unterstützen Sie bei Ihren Überlegungen.

Da der Bereich der Reproduktionsmedizin weiter an Bedeutung gewinnt und bessere Möglichkeiten für mehr Familien schafft, werden diese auf Kritik stoßen. Es gab in der Tat in der Geschichte der Reproduktionsmedizin selten Situationen, in denen keine Kritik geübt wurde – insbesondere bei der Einführung neuer Behandlungsmethoden.

Die Trennung von Fakten und Fiktion ist nicht immer die einfachste Aufgabe, aber sie ist ein unglaublich wichtiger Teil der Entscheidungsfindung. Die Auswahl des Geschlechts ist eine sehr persönliche Entscheidung, die die Familien emotional und kulturell beeinflussen kann. Das Verständnis des Prozesses und die Überlegungen, die hinter dieser Art von Entscheidungen stehen, sind ein entscheidender Schritt nach vorn, um die Zukunft der Reproduktionsmedizin zu bewältigen.

 

Realitäten der Geschlechter

Begleiten Sie uns auf dem Weg zurück zu den Grundlagen des Biologieunterrichtes in der Schule. Sie erinnern sich vielleicht daran, dass der Mensch mit 46 Chromosomen geboren wird, die sich in 23 Gruppen paaren. Unsere Geschlechter werden durch X- und Y-Chromosomen bestimmt. Diese sind als “ Geschlechtschromosomen “ bekannt.

Frauen haben ein Chromosomenpaar von XX, während Männer ein Chromosomenpaar von XY haben. Wenn ein Mann und eine Frau ihre genetischen Materialien (Ei- und Samenzellen) kombinieren, um ein Kind zu erzeugen, wird das Geschlecht des entstehenden Kindes bestimmt. Alle weiblichen Eizellen haben ein einzelnes X-Chromosom, wobei die männlichen Spermien entweder ein einzelnes X oder ein einzelnes Y aufweisen können. Je nachdem, welche Spermien die Eizelle befruchten, ergibt sich das Geschlecht des Kindes als Mädchen (XX) oder als Junge (XY).

Mit Hilfe der genetischen Analyse durch die PID (Präimplantationsdiagnostik) kann das Geschlecht einer befruchteten Eizelle vor dem Einsetzen in die wartende Gebärmutter bestimmt werden. Dies bedeutet, dass das Geschlecht schon lange vor der Bildung eines Fötus festgestellt werden kann.

 

Mythen der Geschlechtsauswahl

Die Mythen um die Auswahl der Geschlechter scheinen überall von leicht amüsant bis hin zu wirklich erschreckend zu reichen. Sie reichen von den Märchen, die uns allen erzählt wurden, bis hin zu völlig ungerechtfertigten pseudowissenschaftlichen Behauptungen über Unmenschlichkeit. Es gibt viele Gründe, warum Paare sich gezwungen sehen, das Geschlecht ihres Kindes zu wählen, aber alle kommen von einem Ort der Liebe.

Jeder Kann Das Geschlecht Seines Kindes Wählen

Die Auswahl des Geschlechts steht derzeit nur sehr wenigen Eltern zur Verfügung. Die Wahl des Geschlechts des Kindes ist nur in einigen Ländern legal, und auch nur dann, wenn IVF-Praktiken erforderlich sind. Um eine IVF-Praxis erforderlich zu machen, muss eine Frau einen medizinischen Grund für die Notwendigkeit der Praxis nachweisen. Es gibt also keine „Designer“-Kinder, sondern Eltern, die auf der Suche nach einer möglichst tragfähigen Situation viel durchgemacht haben.

Die Auswahl Des Geschlechts Wird Die Diskriminierung Verstärken

Einige werden dem entgegenhalten, dass die Auswahl des Geschlechts das natürliche Gleichgewicht der Geschlechter auf der ganzen Welt durcheinander bringt – was bedeutet, dass ein Machtkampf entstehen wird, wenn ein Paar ein Geschlecht gegenüber dem anderen bevorzugt. Einige Untersuchungen legen nahe, dass einige Länder männliche Erben bevorzugen, während andere eine gegenteilige Präferenz zeigen. Insofern wird ein globales Gleichgewicht gewahrt.

Geschlechtsselektion Ist Im Grunde Abtreibung

Die Auswahl des Geschlechts vor der Implantation ist keine Abtreibung. In keinerlei Hinsicht. Da die befruchtete Eizelle nicht in die Gebärmutter eingepflanzt wurde und es ihr an der geeigneten Umgebung fehlt, um zu einem Kind heranzuwachsen, würde die Eizelle ohnehin nicht lebensfähig sein. Außerdem können viele überlebensfähige Embryonen, die nach der PDG nicht verwendet werden, für eine spätere Verwendung gerettet oder sogar an bedürftige Menschen gespendet werden.

Es Gibt Natürliche Wege, Das Geschlecht Auszuwählen

Man hört oft, dass der Verzehr bestimmter Nahrungsmittel oder bestimmte Positionen beim Geschlechtsverkehr die Chancen verbessern können, entweder mit einem Jungen oder einem Mädchen schwanger zu werden – leider ist keine dieser Mythen wissenschaftlich erwiesen.

 

Warum Menschen Sich Für Die Geschlechterauswahl Entscheiden

Medizinische Gründe

Es gibt eine Reihe von Gründen, warum Menschen das Geschlecht ihres Kindes vor der Implantation auswählen. Eine der häufigsten ist vielleicht, zu verhindern, dass das Kind von einer geschlechtsgebundenen Dysfunktion, Störung oder Krankheit betroffen ist.

Dabei handelt es sich um Störungen, die entweder direkt an das X- oder das Y-Chromosom gebunden und erblich bedingt sind. Diese werden oft als „X-chromosomale Störungen“ bezeichnet, weil sie mit dem X-Chromosom verbunden sind. Diese Störungen haben ihren Namen erhalten, da sie in erster Linie Männer betreffen und Dinge wie Farbenblindheit, Hämophilie, Muskeldystrophie oder weitere Störungen verursachen, die einen unterschiedlichen Schweregrad aufweisen können.

Diese Probleme betreffen in erster Linie Männer, und zwar aus zwei Gründen: Das Y-Chromosom ist viel kleiner und enthält weniger Informationen als das X-Chromosom, was bedeutet, dass das X-Chromosom mit größerer Wahrscheinlichkeit problematische Gene trägt und das Y-Chromosom diese Gene mit geringerer Wahrscheinlichkeit dominieren kann. Auch weil Frauen zwei X-Chromosomen haben, kann ein gesundes X-Chromosom dazu dienen, die Gene des ungesunden X-Chromosoms zu „maskieren“ oder zu überspielen.

Es ist selten, dass sowohl das Sperma als auch die Eizelle X-chromosomale Störungen aufweisen. Sollte also das eine oder das andere ein ungesundes X-Chromosom tragen, kann das andere immer noch ein gesundes X-Chromosom liefern. Das bedeutet, dass die Entscheidung für ein weibliches Kind im Gegensatz zu einem männlichen Kind dazu beitragen kann, den Nachwuchs vor dieser Art von Störungen zu schützen.

 

Gleichgewicht Der Familie

Einige Familien sind bestrebt, das Geschlecht ihrer Kinder auszubalancieren. Wenn eine Familie bereits einen Jungen hat und die Geschlechter in ihrem Haushalt durch die Präimplantation eines Mädchens ausgleichen möchte, kann die Auswahl des Geschlechts dabei helfen.

Ebenso kann eine Familie, die bereits ein Kind eines Geschlechts hat, sich für ein weiteres Kind desselben Geschlechts entscheiden. Dies kann dazu beitragen, die finanzielle Belastung der Familien zu verringern, indem die Wiederverwendung von Kleidung und Haushaltsgegenständen ermöglicht wird.

Einige Eltern wählen diese Option, weil sie den schweren Verlust eines Kindes erlitten haben und aus persönlichen Gründen ein anderes Kind gleichen oder entgegengesetzten Geschlechts haben möchten. Die Auswahl des Geschlechts ist selten bis nie eine leichte Entscheidung. Viele Eltern haben sehr tiefe persönliche Gründe, diese Auswahl zu treffen.

 

Gender-Präferenz

In einigen Kulturen, Religionen und Gesellschaften kann es für das Kind sicherer sein, wenn es dem einen oder anderen Geschlecht angehört. Dies zeigt zwar eine geschlechtsspezifische Voreingenommenheit, aber einige Eltern ziehen es vor, ihren Kindern jede nur erdenkliche Chance zu geben.

Die Wahl wird den Eltern überlassen, und zwar den Eltern allein. Jede Geschlechterauswahl ist einzigartig, aussagekräftig und unglaublich emotional. Wenn es um irgendeine Facette der reproduktiven Gesundheit geht, ist es wirklich wichtig, Ihren Kampf zu verstehen und die besten Entscheidungen für Sie und Ihre zukünftige Familie zu treffen.

 

Wir verwenden eigene Cookies und Cookies von Drittanbietern, um die Erfahrung Ihres Besuchs zu verbessern. Wenn Sie damit einverstanden sind, klicken Sie auf Akzeptieren. Wenn Sie dies ablehnen, werden alle Cookies auf unserer Website deaktiviert, obwohl wir Ihnen keine einwandfreie Funktion zusichern. Weitere Informationen finden Sie in unserer Cookie-Richtlinie Ver más