Ethik und Leihmutterschaft

Ob Leihmutterschaft ethisch vertretbar ist oder nicht, wurde fast seit dem Beginn der Leihmutterschaft diskutiert. Wie wählt man aus, was das Richtige für einen ist?

Die Frage danach, ob Leihmutterschaft ethisch ist, ist unglaublich vielschichtig. Auch wenn Gesetze, Richtlinien, Vorschriften und Praktiken rund um die Leihmutterschaft scheinbar alle direkt von der Antwort auf diese Frage abhängen: Es gibt keine einfache Antwort.

Leihmutterschaft ist kein schwarz-weißes Thema. Die Risiken und Vorteile sind schwer zu quantifizieren und ändern sich von Fall zu Fall stark. Bei fast jeder Frage nach der Ethik der Leihmutterschaft spielen emotionale, physiologische und philosophische Aspekte eine Rolle. Damit ist es umso überwältigender für hoffnungsvolle Eltern.

Wir fangen gar nicht an so zu tun, als würden wir alle Antworten der Thematik kennen oder als könnten wir Antworten für bestimmte Personen finden. Es ist wichtig, dass alle zukünftigen Eltern, Paare und auch die Leihmütter diese Diskussionen sorgfältig abwägen. Vor allem, wenn sie sich entscheiden, eine so unglaubliche Reise mitzumachen.

Ethik und Leihmutterschaft: Wie sollte die Leihmutterschaft durchgeführt werden

Ethik und Leihmutterschaft - Schlecht Oder Gut

Es gibt zwei Arten von Leihmutterschaft: Gestationell und traditionell.

Gestationelle Leihmutterschaft

Bie der gestationellen Leihmutterschaft sind beide Sätze des genetischen Materials (Ei und Sperma) von jemandem, der nicht die Leihmutter ist. Sowohl Eizellen als auch Sperma werden von den Eltern zur Verfügung gestellt oder von einem Dritten gespendet. Dadurch erhält die Leihmutter keine genetische Verbindung zum Kind.

Die Gesetze unterscheiden sich in der Frage, ob beabsichtigte Eltern mindestens eines der zu verwendenden genetischen Materialien liefern müssen oder nicht. In der Regel hat das Kind jedoch wenigstens eine direkte genetische Verbindung zu den Eltern. Die Leihmutterschaft wird in der Regel über IVF (In-vitro-Fertilisation) durchgeführt. Hier werden die Materialien in einem Labor kombiniert und der entstehende Embryo wird dann in die Gebärmutter der Leihmutter implantiert.

Traditionelle Leihmutterschaft

Bei der traditionellen Leihmutterschaft liefert die Leihmutter die Eizelle für das Kind. In einigen Ländern ist die traditionelle Leihmutterschaft verboten oder veraltet, da es schwierig ist, die rechtmäßige Entscheidung über die Verwandtschaft zu treffen. Die traditionelle Leihmutterschaft wird über IUI (Intrauterine Insemination) durchgeführt.

Die philosophische Diskussion darüber, welche Methode der Leihmutterschaft verwendet wird, wird seit dem Aufkommen der fortgeschrittenen IVF-Techniken stark diskutiert. Eine der größten Kritikpunkte an der traditionellen Leihmutterschaft ist die Frage der Abstammung. Nach öffentlich stark diskutierten Sorgerechtsfällen, die sich aus der traditionellen Leihmutterschaft ergaben, haben sich viele Staaten und Länder dazu entschlossen, die Praxis der traditionellen Leihmutterschaft zu verbieten.

Selbst an Orten, an denen traditionelle Leihmutterschaften noch rechtlich möglich sind, wird immer wieder mit Nachdruck dazu geraten gestationelle Leihmutterschaften auszuüben und sich bereits vor der Geburt rechtlich abzusichern.

Ethik und Leihmutterschaft: Sollten Leihmütter bezahlt werden

Ethik und Leihmutterschaft - Zahlung

Die ethischen Diskussionen über kompensierte und altruistische Leihmutterschaften nehmen zu. Die kompensierte oder kommerzielle Leihmutterschaft sind Vereinbarungen, bei denen die Leihmutter Anspruch auf Vergütung oder Zahlung für ihre Zeit und Schwangerschaft hat. In altruistischen Vereinbarungen verzichtet die Leihmutter auf jegliche Ausgleichszahlungen, hat jedoch gelegentlich die Möglichkeit, bestimmte Ausgaben erstattet zu bekommen.

Diese Debatte dreht sich vor allem darum, ob es sich bei einer Leihmutterschaft um ein Arbeitsverhältnis handelt oder nicht. Sicher ist, dass die Schwangerschaft vielen körperlichen und emotionalen Anstrengungen daherkommt. Trotzdem sollte diskutiert werden, ob die Leihmutterschaft eine Art Lohnarbeit ist oder nicht.

Altruistische Leihmutterschaftsvereinbarungen

In den meisten altruistischen Leihmutterschaftsverträgen ist die Leihmutter in der Lage, medizinische Kosten und andere Arten von notwendigen Ausgaben zu decken. Allerdings geht sie selten mit einem erkennbaren Gewinn aus dem Gesamtprozess hervor. Menschen, die für uneigennützige Leihmutterschaft sind, kontern im Allgemeinen, dass sich Frauen dafür entscheiden sollten, ein Kind aus der Güte ihrer Herzen heraus zu erziehen, im Gegensatz zum Antrieb einer leeren Brieftasche. Viele behaupten auch, dass die Bezahlung von Frauen, die als Leihmütter arbeiten, häufig dazu führt, dass vor allem ärmere Frauen zu Opfern von Ausbeutung werden.

Kompensierte Leihmutterschaftsverträge

Im Gegensatz dazu erkennen andere an, dass es harte Arbeit ist, schwanger zu sein, und dementsprechend sollten Frauen für ihre Zeit bezahlt werden. Ein Kind zu zeugen, ist unglaublich anstrengend. Es ist eine 24/7 Karriere für neun Monate am Stück. Die meisten Leihmütter unterschreiben Verträge, die sie an bestimmte moralische Vorgaben binden. Beispielsweise müssen sie auf Alkohol und Zigaretten verzichten, bestimmte Arten von Lebensmitteln essen und sich regelmäßig bewegen. Dies unterscheidet sich nicht wesentlich von den Einschränkungen, die hoch bezahlte Athleten zu erfüllen haben. Eine Leihmutter zu sein ist auch emotional sehr anstrengend. Das liegt unter anderem an den vielen Schritten, die mit einem Leihmutterschaftsprogramm verbunden sind. Die meisten Agenturen verlangen von ihren Leihmüttern, dass sie an mehreren Arztterminen und Untersuchungen teilnehmen und strenge Richtlinien für die Tätigkeit befolgen. Dadurch kann es schwierig werden, parallel einen Tagesjob auszufüllen.

Ethik und Leihmutterschaft: Sollten Babys kommerzialisiert werden

Baby von der Leihmutterschaft

Bei der Diskussion darüber, ob gestationelle Leihmutterschaften bezahlt werden sollten oder nicht, geht es immer auch um die Frage, ob menschliche Körper kommerzialisiert werden sollten oder nicht. Unabhängig davon, ob es um den Schoß der Frau oder das Kind selbst geht, das kommerzialisiert wird, diskutieren Wissenschaftler und Humanisten gleichermaßen, ob dies überhaupt eine ethische Praxis ist.

Eine Leihmutter für ihre Zeit, harte Arbeit und all die Aufmerksamkeit, die sie auf die Geburt eines Kindes richtet, zu bezahlen, erscheint angemessen. Besonders, wenn man Leihmutterschaft als „Arbeit“ klassifiziert. Viele Menschen sind jedoch besorgt, dass die Tatsache, dass die Leihmütter Geld bekommen, einen gefährlichen Präzedenzfall schafft. Die Kommerzialisierung des menschlichen Lebens.

Andererseits wird behauptet, dass Menschen aus der ganzen Welt Millionen von Dollar und eine ungeahnte Menge an Zeit und Kummer für assistierte Reproduktionstechnologien und -behandlungen ausgeben. Ärzte, Krankenschwestern, Laboranten: Jede Person, die einem Paar auf dem Weg zur Gründung einer Familie hilft, erhält eine Vergütung für ihre Arbeit. Dieses ist das Argument, das bestreitet, dass durch Leihmutterschaft menschliches Leben kommerzialisiert. Beziehungsweise wird behauptet, dass die Kommerzialisierung keine andere ist als die, die in vielen Ländern durch die Gesundheitsversorgung oder andere Arten von Reproduktionsbehandlungen geschieht.

Während es wichtig ist, sich darüber bewusst zu sein, dass die Möglichkeit besteht, dass Ausbeutung stattfinden kann, ist es unwahrscheinlich, dass die Bezahlung einer Frau für ihre Zeit und ihren Dienst die Hauptursache für eine solche Ausbeutung und die Kommerzialisierung ist.

Ethik und Leihmutterschaft: Was es für Sie Bedeutet

Paar spricht über Leihmutterschaft

Während es unwahrscheinlich ist, dass die Leihmutterschaft jemals völlig unbestritten sein wird, ist es wichtig zu verstehen, was es für Sie bedeutet, eine Leihmutter zu finden. Die Leihmutterschaft existiert, das wissen wir. Es gibt Wege, wie sie im absoluten Interesse aller Beteiligten durchgeführt werden kann. Es gibt Gesetze, um sicherzustellen, dass korrekte Methoden angewendet werden und dass alle zufrieden sind. Studien haben sogar gezeigt, dass Kinder, die durch Leihmutterschaft geboren wurden, nicht häufiger psychische Probleme oder Verhaltensprobleme haben als ihre traditionell geborenen Altersgenossen.

Wenn Sie sich für eine Leihmutterschaft entschieden haben, stellen Sie sicher, dass Sie bei der Wahl der Agentur anspruchsvoll sind. Stellen Sie sicher, dass Ihre Agentur die richtige Behandlung und Pflege für ihre Leihmütter anbietet. Untersuchen Sie deren Auswahlverfahren und alle Tests, die für die Leihmutter erforderlich sind. Treffen Sie sich mit Ihrer Leihmutter.

Informieren Sie sich darüber, was Sie sagen oder wie Sie mit anderen über Ihre Entscheidungen sprechen können.

 

Denken Sie daran, dass Sie im besten Interesse Ihrer Familie handeln. Die Elternschaft kommt mit einer Vielzahl von harten Entscheidungen und Schwierigkeiten, die Wahl einer Leihmutter ist dabei sicherlich nur eine von vielen.

Wir verwenden eigene Cookies und Cookies von Drittanbietern, um die Erfahrung Ihres Besuchs zu verbessern. Wenn Sie damit einverstanden sind, klicken Sie auf Akzeptieren. Wenn Sie dies ablehnen, werden alle Cookies auf unserer Website deaktiviert, obwohl wir Ihnen keine einwandfreie Funktion zusichern. Weitere Informationen finden Sie in unserer Cookie-Richtlinie Ver más