Wer profitiert am meisten von der PID?

PID wird in der Regel von Paaren mit einer schwerwiegenden oder tödlichen Krankheit in der Familienanamnese verwendet, die befürchten, sie an ihre Nachkommen weiterzugeben. Die PID hilft bei der Suche nach spezifischen Markern für eine bestimmte Krankheit, z.B. einzelne Genstörungen wie Mukoviszidose und Sichelzellenanämie. Sie wird auch verwendet, wenn es in der Familie eine Vorgeschichte von geschlechtsgebundenen Störungen wie dem Fragile-X-Syndrom und der Duchenne-Muskeldystrophie gibt. Eltern können auch PID verwenden, um passende Stammzellen für andere Geschwister zu finden, die eine Knochenmarktransplantation benötigen.

  • Frauen im Alter über 35 Jahren;
  • Paare, deren Anamnese wiederholte natürliche Abtreibungen vor der 12. Woche aufweist;
  • Paare mit mehreren fehlgeschlagenen Zyklen der Unfruchtbarkeitsbehandlung mittels IVF;
  • Paare, deren Karyotyp chromosomale Störungen aufweist.

Wir verwenden eigene Cookies und Cookies von Drittanbietern, um die Erfahrung Ihres Besuchs zu verbessern. Wenn Sie damit einverstanden sind, klicken Sie auf Akzeptieren. Wenn Sie dies ablehnen, werden alle Cookies auf unserer Website deaktiviert, obwohl wir Ihnen keine einwandfreie Funktion zusichern. Weitere Informationen finden Sie in unserer Cookie-Richtlinie Ver más