Leihmutterschaft im Ausland: Wissenswertes für beabsichtigte Eltern

Wissenswertes für beabsichtigte Eltern feat

Sich dafür zu entscheiden, durch eine Leihmutterschaft Eltern zu werden, ist der erste Schritt auf einem langen, aber unglaublich lohnenden Weg zur Erlangung der Elternschaft. Mit dieser Entscheidung verpflichten sich die beabsichtigten Eltern zu einem festgelegten Prozess mit dem Ziel, eine Leihmutter zu finden, sie durch die Schwangerschaft zu unterstützen und – schließlich – ihr eigenes Kind oder Kinder in der Welt willkommen zu heißen.

Doch obwohl der Prozess mehr oder weniger immer derselbe ist, können Leihmutterschaften sehr unterschiedlich ablaufen. Ein wichtiger Faktor bei der Entscheidungsfindung ist, woher Ihre Leihmutter kommt. Wenn Sie die Leihmutterschaft nicht in der Nähe von zu Hause ausüben können, aus welchem Grund auch immer, ist eine Leihmutterschaft im Ausland sehr oft eine praktikabele Option, um Ihren Traum vom Elternsein zu verwirklichen. Als beabsichtigte Eltern eines Kindes, das in einem anderen Land geboren wird, gibt es jedoch selbstverständlich viele wichtige Dinge zu beachten.

Zu diesem Zweck haben wir uns mit Louise Riding von ilaya, der Regionalmanagerin für englischsprachige Kunden, zusammengesetzt. ilaya ist ein führender Anbieter für Leihmutterschaften in der Ukraine, der jedes Jahr unzähligen Paaren dabei behilflich ist, eine Elternrolle übernehmen zu können. Ilaya ist gut aufgestellt, um potenzielle beabsichtigte Eltern über die Vorteile und Fallstricke der Leihmutterschaft im Ausland zu informieren…

Häufig gestellte Fragen von beabsichtigten Eltern: Interview mit Louise Riding

Was ist Ihrer Meinung nach der häufigste Fehler, den angehende Eltern machen, wenn sie über den Leihmutterschaftsprozess nachdenken?

LR: In den meisten Fällen sind die Paare auf der Suche nach einer Leihmutterschaft in Eile und wollen das Programm so schnell wie möglich starten. Ich bin jedoch davon überzeugt, dass es sich lohnt Zeit zu investieren, um alle Optionen zu untersuchen und die feinen Details heraus zu arbeiten, bevor man sich zu einem Prozess bekennt.

Meiner Erfahrung nach gibt es außerdem ein großes Missverständnis darüber, dass man den Prozess beschleunigen kann – viele Paare haben eine bestimmte Frist, um einen Prozess abzuschließen, oder bestimmte Termine, an denen sie aufgrund von beruflichen Verpflichtungen nach Kiew reisen können. Und viele denken, dass es beim ersten Mal funktionieren wird. Und obwohl das bei einigen Paaren tatsächlich der Fall ist, trifft es nicht immer zu. Leihmutterschaftsprogramme brauchen Zeit und es gibt viele verschiedene Faktoren. Der größte Teil liegt in der Natur der Sache!

Weshalb wächst das Interesse an Leihmutterschaften – insbesondere im Ausland?

LR: Dies ist im Wesentlichen auf zwei Hauptfaktoren zurückzuführen: Gesetzgebung und Nachfrage.

Viele Paare leben in Ländern, die die Praxis der Leihmutterschaft völlig verbieten. Einige haben einen altruistischen Hintergrund, aber das macht die beabsichtigten Eltern verwundbar, da die juristische Mutter oft als Ersatzmutter betrachtet wird. Oder es existiert überhaupt keine Gesetzgebung, d.h. es handelt sich um eine komplette Grauzone.

Ein weiterer wichtiger Grund ist der wirtschaftliche Faktor; in den USA können die Programme bis zu 200.000 USD betragen, sodass dies für die meisten Familien unerreichbar ist. Und schließlich, wenn auch in geringerem Maße, können einige Menschen aus kulturellen Gründen beschließen, ins Ausland zu gehen, da sie einfach nicht die Unterstützung ihrer Familien haben.

Wie können beabsichtigte Eltern die Distanz zwischen ihnen und ihrer Leihmutter in einem anderen Land am besten überwinden? 

LR: Mit modernen Technologien ist dies einfach, da Paare dank Whatsapp, Video, Skype, etc. täglichen Kontakt mit jedem auf der Welt haben können…

Etwas schwieriger zu überwinden wirkt die Sprachbarriere, die aber dank Google Translate oder ähnlichen Anwendungen leicht überwunden werden kann. Und Anbieter von Leihmutterschaften helfen oft, diese Lücke zu schließen, indem sie Anrufe koordinieren oder bei der Übersetzung helfen.

Wie können Sie den beabsichtigten Eltern versichern, dass alle rechtlichen Angelegenheiten reibungslos abgewickelt werden?

LR: Jeder seriöse Anbieter wird die beabsichtigten Eltern bei der Einreichung und Beschaffung der notwendigen Dokumente unterstützen, die sie in dem Land benötigen, in dem die Leihmutterschaft stattfindet. Das Programm gilt erst als abgeschlossen, wenn die Eltern wieder im Heimatland sind.

Es ist jedoch wichtig, dass die Eltern sich vor der Unterzeichnung von Vereinbarungen über den rechtlichen Ablauf in ihrem Land informieren und über Änderungen in diesem Prozess auf dem Laufenden bleiben. Am sinnvollsten wäre es, sich an einen Fachanwalt in seinem Heimatland zu wenden, der ihnen die notwendigen Informationen zur Verfügung stellt.

Gibt es neben der Geburt noch weitere wichtige und erfreuliche Meilensteine? Was sind die lohnenswertesten Momente?

LR: Auf jeden Fall! Ich denke, dass die meisten Eltern sich wahrscheinlich nicht vollständig bis zur erfolgreichen Entbindung entspannen können, aber es gibt viele schöne Momente während des Prozesses. Die erste Begegnung mit der Leihmutter, der Moment der Feststellung der Schwangerschaft, die erste Ultraschalluntersuchung und jede einzelne danach – wodurch sie das Baby immer größer und größer werden sehen!

Was wäre Ihr Ratschlag an alle Eltern, die sich für eine Leihmutterschaft entschieden haben, aber nicht sicher sind, wo sie anfangen sollen?

LR: Sie sollten zunächst ein umfassendes Verständnis für das Programm und den Möglichkeiten erlangen, die Ihnen zur Verfügung stehen, bevor Sie sich für einen Prozess entscheiden.

Zweitens. Sie sollten Informationen (insbesondere Verträge) sehr sorgfältig lesen und sicherstellen, dass Sie potenziellen Anbietern alle Fragen stellen und sich mit den Antworten wohlfühlen.

Drittens, Sie sollten mit anderen Menschen sprechen, die eine Leihmutterschaft erlebt haben – es gibt viele Support-Gruppen für beabsichtigte Eltern, in denen Menschen ihre Erfahrungen austauschen.

Last but not least, genießen Sie den Prozess! Obwohl sich die Entfernung manchmal als Herausforderung erweisen kann, ist es eine erstaunliche Erfahrung, ein Leben zu schaffen – unabhängig davon, wie es entsteht.

further reading for intended parents

Weiterführende Literatur für beabsichtigte Eltern

Wenn Sie gerade erst mit Ihrer Reise durch eine Leihmutterschaft beginnen, sollten Sie sich vielleicht noch einmal auf die Grundlagen konzentrieren. Wenn Sie nach so etwas wie einer Leihmutterschaft für Dummies oder einem 1×1 für Leihmutterschaft suchen, besuchen Sie bitte unsere Haupt-Seite zur Leihmutterschaft – von einer einfachen Leihmutterschaftsdefinition bis hin zum Vergleich von Schwangerschafts- und altruistischen Leihmutterschaften, traditionellen und gestationären, sollten sie dort alle Informationen enthalten, die Sie benötigen.

Wenn Sie sich von einem oder zwei Blogs zu diesem Thema inspirieren lassen möchten, offenbart der American Surrogacy Blog als bester von allen einen ausgezeichneten Überblick. Und wenn Sie tatsächlich bereit sind, Ihren Partner für eine Leihmutterschaft zu wählen, hat die Human Rights Campaign eine praktische Checkliste, um herauszufinden, was Sie fragen und worauf Sie achten sollten.

  • Reagiert die Agentur auf die Bedürfnisse der Kunden? Sind sie z.B. bei der Beantwortung von Anrufen und E-Mails zeitnah erreichbar?
  • Gibt es mehr als eine Person, die reagieren kann, wenn der primäre Kontakt der Eltern abwesend oder beschäftigt ist?
  • Arbeitet die Firma im Team?
  • Bezüglich des Prüfens von potenziellen Leihmüttern:
  1. Treffen sie die Leihmutter persönlich?
  2. Bewerten sie ihr häusliches Umfeld oder ist das Auswahlverfahren nur auf ein Telefon- oder Office-Interview beschränkt?
  3. Führen sie Referenzprüfungen durch?
  4. Führen sie routinemäßig eine strafrechtliche Hintergrundüberprüfung durch?
  5. Welche Informationen erhalten sie über die früheren Schwangerschaften des Leihmutterkandidaten, um das Risiko einer Risikoschwangerschaft zu minimieren? (Quelle: Human Rights Campaign)

Möchten Sie mehr über ilayas ukrainisches Leihmutterschaftsprogramm erfahren? Kontaktieren Sie das Team für eine unverbindliche Beratung über das Mail-Icon (links) oder über die Kontaktseite.

Wir verwenden eigene Cookies und Cookies von Drittanbietern, um die Erfahrung Ihres Besuchs zu verbessern. Wenn Sie damit einverstanden sind, klicken Sie auf Akzeptieren. Wenn Sie dies ablehnen, werden alle Cookies auf unserer Website deaktiviert, obwohl wir Ihnen keine einwandfreie Funktion zusichern. Weitere Informationen finden Sie in unserer Cookie-Richtlinie Ver más