Wie erklär ich es: 5 Tipps, um jedem, der fragt, seine Leihmutterschaft zu erklären

Leihmutterschaft zu erklären-Ersatzmutter Bauch

Leihmutterschaft zu erklären… Aufregend, beängstigend, überwältigend…. Ihre Leihmutterschaft in Worte zu fassen, die andere verstehen können, kann sehr, sehr schwer sein.

Die Leihmutterschaft jemandem zu erklären, der a) bereits ein Kind hat, b) Unfruchtbarkeit nicht wirklich versteht oder auch c) Sie sehr liebt, kann wirklich schwierig und emotional anspruchsvoll sein. Leihmutterschaft ist ein Prozess, der wirklich schwierig ist, vor allem für diejenigen, die ihn gerade durchlaufen – also kann es überwältigend erscheinen, es Ihren Freunden und Ihrer Familie zu erklären, wenn Sie nicht ganz wissen, wie Sie dieses spezielle Gespräch führen sollen.

Die meisten Leute sind begeistert, wenn eine schwangere Frau von ihrer Schwangerschaft berichtet. Aber versuchen Sie mal zu erklären, dass das Baby in Ihrem Bauch nicht wirklich Ihres ist. Damit kann man verwirrte Blicke ernten. Wir sind fest davon überzeugt, dass in Bezug auf Leihmutterschaft niemand anderen Menschen außer den Beteiligten eine Erklärung schuldig ist. Trotzdem wollen viele Leihmütter ihre persönliche Reise mit anderen teilen. Was völlig verständlich ist. Hier sind 5 Möglichkeiten, um Personen, die Ihnen wichtig sind, am besten zu erklären, was Sie durchmachen.

5 Tipps zur Erklärung Ihrer Leihmutterschaft

  1. Denken Sie daran – Sie schulden niemandem eine Erklärung

Sie müssen nicht jeder Tina, jedem Jan und jeder Harriet mitteilen, dass Sie mit dem Baby eines anderen Paares schwanger sind. Manchmal reicht es schon, das Kompliment zu akzeptieren, dass es Menschen auf der Welt gibt, die sich freuen, eine gesunde, schwangere Frau zu sehen. Wenn es sich um eine lockere Interaktion handelt, müssen Sie nicht persönlich werden, wenn Sie nicht wollen oder das Gefühl haben, dass Ihnen die emotionale Energie fehlt, dies zu tun. Diese Reise gehört ausschließlich Ihnen und den zukünftigen Eltern.

 

  1. Unwissenheit ist nicht immer Glückseligkeit

Manchmal können Menschen gefühllos oder unempfindlich erscheinen, nur weil sie nicht wirklich verstehen, wie Leihmutterschaft funktioniert. Trotz der steigenden Popularität und Akzeptanz wurde die Leihmutterschaft sehr lange Zeit nicht diskutiert. Sich die Zeit zu nehmen, die Menschen über den Prozess und die realen Zusammenhänge der Unfruchtbarkeit aufzuklären, kann ihnen gelegentlich helfen, sich mit den jeweiligen Situationen besser vertraut zu machen. Manchmal haben die Leute einfach keine Ahnung, dass das, was sie sagen, als beleidigend empfunden werden könnte.

 

Leihmutterschaft zu erklären: Schwangere Leihmutter

  1. Teilen Sie Ihre Geschichte

Denken Sie daran, warum Sie sich überhaupt dafür entschieden haben, eine Leihmutter zu werden. Zu helfen, neues Leben in die Welt zu bringen, ist etwas ganz Besonderes, das (offensichtlich) nicht alle Menschen können. Seien Sie stolz darauf zu wissen, dass Sie Freude in das Leben anderer bringen und für das Wohlbefinden eines Kindes verantwortlich sind. Haben Sie keine Angst, Ihre guten Nachrichten zu teilen! Menschen, die Sie lieben und unterstützen, werden in der Lage sein, freundliche und offene Gespräche über Ihre Entscheidung zu führen. Nur wenige Menschen sind in der Lage, die Leihmutterschaft aus der Sicht einer Leihmutter zu betrachten! Deshalb haben sie vielleicht eine Menge Fragen. Seien Sie stets eine Fürsprecherin für sich selbst und Ihre Sache, aber wenn die Situation zu hart oder zu persönlich wird, zögern Sie nicht, das Gespräch abrupt zu beenden.

 

  1. Setzen Sie Frühzeitig Grenzen

Es ist völlig in Ordnung, den Leuten zu sagen, dass es Ihnen unangenehm ist, bestimmte Fragen zu beantworten. Etwas wie „Ich glaube nicht, dass das ein angemessener Diskussionsgegenstand ist“ oder „Ich fühle mich nicht wohl dabei“ zu sagen, sind beides wirklich akzeptable Wege, die Grenzen eines Gesprächs zu setzen. Wenn Sie sich unwohl fühlen oder jemand Sie weiterhin nach Informationen drängt, nachdem Sie ihm klar gesagt haben, dass Sie es lieber nicht tun würden, gehen Sie weg. Nur weil Sie sich dafür entschieden haben, eine Leihmutter zu sein, bedeutet das nicht, dass Sie Ihr Wohlbefinden aufs Spiel setzen müssen, um die Neugierde eines anderen zu befriedigen.

 

  1. Passen Sie zuerst auf sich selbst und das Baby auf.

Letztendlich kommt es auf die Gesundheit und Sicherheit von Ihnen und dem Baby an. Tun Sie die Dinge, die Sie glücklich machen und Ihr Leben bereichern. Die Menschen werden immer urteilen – auch wenn sie es gut meinen. Denken Sie daran, wie wunderbar Sie sind und wie dankbar die Eltern des Kindes sein werden. Unfruchtbarkeit ist eine sehr schwierige Situation (die unter anderem Depressionen verursachen kann) und genau wie jeder andere Gesundheitsdienstleister setzen Sie Ihr Leben auf Eis, um das eines anderen zu verbessern. Wenn Sie sich ausgebrannt oder allein fühlen, versuchen Sie, sich an Ihre Agentur zu wenden oder einen Termin zu vereinbaren, um mit den an Ihrem Prozess beteiligten Personen zu sprechen. Denken Sie daran, dass Sie ein Support-Team haben und stützen Sie sich bei Bedarf auf dieses.

 

Die Reise der Leihmutterschaft ist etwas, das außergewöhnlich speziell und sehr persönlich ist. So kann es oft schwierig sein zu erklären, wie es ist. Aber auch für andere ist es schwer, das zu verstehen. Denken Sie daran, dass es bei dieser Reise am Ende um die Gesundheit und das Glück des Kindes geht, und es gehört Ihnen und den zukünftigen Eltern allein.

Wir verwenden eigene Cookies und Cookies von Drittanbietern, um die Erfahrung Ihres Besuchs zu verbessern. Wenn Sie damit einverstanden sind, klicken Sie auf Akzeptieren. Wenn Sie dies ablehnen, werden alle Cookies auf unserer Website deaktiviert, obwohl wir Ihnen keine einwandfreie Funktion zusichern. Weitere Informationen finden Sie in unserer Cookie-Richtlinie Ver más