Die Wahrheit über männliche Unfruchtbarkeit

Informieren Sie sich, bevor Sie sich behandeln lassen!

Männliche Unfruchtbarkeit ist etwas, über das selten gesprochen wird, aber in den Fokus gerückt und angegangen werden muss. Es ist genauso häufig und entscheidend für die Gesundheit Ihrer Familie wie die weibliche Unfruchtbarkeit, aber die Lösung des Problems kann manchmal unmöglich erscheinen.

Herauszufinden, dass Sie persönlich mit männlicher Unfruchtbarkeit kämpfen, kann an Ihrem Selbstverständnis als Mann rütteln, aber denken Sie daran, dass Sie nicht allein sind. Die meisten Fruchtbarkeitsprobleme bei Männern liegen weit außerhalb der persönlichen Kontrolle, daher ist es wichtig zu beachten, dass es zwar Präventivmaßnahmen gibt, aber oft nichts, was Sie getan haben, um das Problem direkt auszulösen. Erfahren Sie, welche Ursachen die männliche Unfruchtbarkeit tatsächlich haben kann und was Sie dagegen tun können – damit Sie früher bessere Entscheidungen treffen können.

 

Was ist männliche Unfruchtbarkeit?

Die männliche Unfruchtbarkeit ist eine spezifische Form der Unfruchtbarkeit, die nur – offensichtlich – die Männer betrifft. Während dies ziemlich einfach erscheint, betrifft die männliche Unfruchtbarkeit schätzungsweise 7% der Männer und macht 40-50% aller Unfruchtbarkeitsprobleme aus. Männliche Unfruchtbarkeit kann jeden betreffen, und sie tritt aus einer Reihe von Gründen auf. Zu verstehen, dass es meistens biologische Gründe statt Umwelteinflüsse sind, die die Unfruchtbarkeit verursachen, kann helfen, dem Betroffenen eventuelle Schuldgefühle und die damit einhergehende Last zu nehmen.

 

Was verursacht die männliche Unfruchtbarkeit?

Bei der männlichen Unfruchtbarkeit treten Probleme in der Regel erst nach den Problemen im Sperma selbst auf. Schlechte Spermienqualität oder -beweglichkeit sind die vielleicht häufigsten Ursachen für die verminderte Fruchtbarkeit bei Männern, aber es gibt auch viele andere Faktoren zu berücksichtigen.

Mann mit männliche Unfruchtbarkeit

 

Angeborene und genetische Defekte

  • Immune Unfruchtbarkeit

    • Einige Männer produzieren sogenannte „Antiserum-Antikörper“, eine Art Autoimmunerkrankung, bei der Ihr Körper Ihr Sperma nicht ohne weiteres als „körpereigen“ erkennt. Dies kann dazu führen, dass Ihre Antikörper Spermien anziehen und ihre Gesamtqualität verschlechtern.

 

  • Y-Chromosom Unfruchtbarkeit

    • Sie tritt während der Pubertät, wenn Ihr Körper beginnt, Gameten-Chromosomen zu produzieren, auf. Im Wesentlichen beinhaltet Ihr Sperma die XY-Info. Bei der Unfruchtbarkeit des Y-Chromosoms (link in englisch) wird das Y des XY gelöscht und es kann zu niedrigeren Spermienzahlen oder verformter Spermien führen.

 

  • USP26 Mängel

    • USP26 ist eine spezifische Art von Enzym, das ein X-linked Gen ist. Das bedeutet, dass es sich an das X der bei Männern exprimierten XY-Gene anschließt. Dieses Enzym spielt eine besondere Rolle bei der Spermienproduktion und der Art und Weise, wie der Körper Protein verwendet, um dieses Sperma herzustellen. Probleme mit dem USP26 können zu einer Abnahme der Spermienzahl oder zur völligen Abwesenheit von Spermien in Ihrem Ejakulat führen.

 

  • Akrosomale Defekte

    • Das Akrosom ist ein Teil der Samenzelle, der dem Spermium hilft, in die äußere Schicht der weiblichen Eizelle einzudringen, was zur Befruchtung führt. Defekte an dieser Struktur können es schwierig, wenn nicht gar unmöglich machen, die Spermien in die Eizelle zu bekommen.

 

  • Robertsonianische Translokation

    • Diese spezifische Art von Chromosomenanomalie kann dazu führen, dass Chromosomen aneinander gebunden werden und es so zu einer geringeren Anzahl von verfügbaren Chromosomen kommen kann.

 

Krankheiten

  • Krebs
  • Mumps
  • Malaria
  • Zöliakie
  • Zystische Fibroseystic
  • Infektion

Physisches Trauma

  • Ausdauerndes Reiten

    • Fahrräder, Pferde, Motorräder, Jetski…. so ziemlich alles, was geritten werden kann, was zu         übermäßiger Reibung, Vibration oder Druck auf die Hoden führt, wurde mit einer geringeren    Spermienproduktion in Zusammenhang gebracht.
  • Direktes Trauma

    • Jedes direkte Trauma am Penis oder am Hoden kann zu Fruchtbarkeitsproblemen führen. Es ist immer ratsam, Schutzkleidung zu tragen, wenn Sie planen, Extremsportarten zu betreiben.
  • Übermäßiges Training

    • Studien haben gezeigt, dass Training im Übermaß tatsächlich dazu führen kann, dass der Testosteronspiegel sinkt und so die richtige Spermienproduktion gehemmt wird. Es ist auch wichtig zu beachten, dass die Verwendung von Steroiden nicht nur dieses Problem verschlimmern kann, sondern auch einen Hodenschwund verursachen kann.

Physiologische Probleme

  • Klinefelter Syndrome

    • Das Klinefelter-Syndrom ist zwar ein Chromosomendefekt, führt aber nicht direkt zu einer           schlechten Spermienproduktion, sondern indirekt zu kleineren Hoden und einer Verringerung der Testosteronproduktion.
  • Alter

    • Mit dem Alter des Mannes verringert sich auch die genetische Qualität seines Spermas.
  • Kryptorchismus

    • Das Fehlen eines oder beider Hoden. Dies kann durch Krankheit, Verletzung oder Geburtsfehler verursacht werden.

 

  • Hydrozele Hoden

    • Die Ansammlung von Flüssigkeit um einen Hoden herum.
  • Idiopathische Oligospermie

    • Eine nicht identifizierbare Ursache für eine geringe Spermienproduktion.
    • Varikozele

        • Geschwollene Hoden. Eine Reihe von Dingen kann zu einer Varikozele führen, aber klar ist,        dass sie bei einem großen Prozentsatz der primären und sekundären Unfruchtbarkeitsfälle        festgestellt wird.

       

       

      Vater, der männliche Unfruchtbarkeit mit Kind hatte

       

    • Impotenz

 

 

  • DNA-Schäden

    • DNA-Schäden, die durch verschiedenste Einflüsse entstehen, von Trauma über Krankheit bis hin zu Umweltfaktoren, können zu einer Beeinträchtigung der Fruchtbarkeit führen.
  • Vas Deferens Obstruktionen

  • Retrograde Ejakulation

    • Retrograde Ejakulation tritt auf, wenn das Ejakulat unsachgemäß in die Blase statt in die Harnröhre geleitet wird.
  • Ejakulatorische Kanalverstopfung

  • Hypospadien

    • Eine angeborene Erkrankung, bei der sich die Harnröhre nicht an der Spitze des Penis, sondern am Schaft oder, im Extremfall, in der Nähe des Hodensacks oder im Hodensack selbst befindet.

Umwelteinflüsse

  • Fettleibigkeit

  • Übermäßige Hitze

    • Warme Duschen, Whirlpools, Saunen und hohe Temperaturen werden in engen Zusammenhang mit niedrigeren Spermienzahlen gebracht.
  • Drogen und Alkohol

  • Tabak

  • Medikamente

    • Chemotherapie, Steroide, Cimetidin, Spironolacton, Phenytoin und einige Antibiotika können alle zu einer Verringerung der Spermienproduktion führen. Besprechen Sie alle Bedenken oder Änderungen an Medikamenten mit Ihrem Arzt, bevor Sie Maßnahmen ergreifen.
  • Täglicher Koitus

    • Sex ist wichtig, aber täglich Sex zu haben, kann dazu führen, dass die Anzahl der lebensfähigen Spermien sinkt. Im Allgemeinen wird empfohlen, alle zwei bis drei Tage Geschlechtsverkehr zu haben beziehungsweise zu ejakulieren.
  • Toxinbelastung

    • Fruchtbarkeitsprobleme können auf Pestizide, Strahlung, Blei, Schwermetalle und andere gängige Chemikalien, mit denen einige Männer im Beruf täglich in Berührung kommen, zurückgeführt werden.

 

Männliche Unfruchtbarkeit: Was kann getan werden?

Während vorbeugende Maßnahmen ergriffen werden können, ist der beste Weg, um Bedenken bezüglich der Unfruchtbarkeit auszuräumen, mit Ihrem Arzt zu sprechen. Sie können an einen Spezialisten, wie z.B. einen Urologen oder Andrologen, oder eine Fertilitätsklinik weitergeleitet werden. Sobald die Prüfung und Diagnose im Gange sind, nehmen Sie sich Zeit, um Ihren allgemeinen Gesundheitszustand und Möglichkeiten zur Verbesserung der Gesamtqualität zu berücksichtigen. Hierzu gehört eine gesunde Ernährung, eine ausreichende Versorgung mit Flüssigkeit und der regelmäßige Sport.

Männliche Unfruchtbarkeit: Was kann getan werden?

Nach einer Diagnose müssen Sie und Ihre Partnerin oder Partner möglicherweise alternative Maßnahmen in Betracht ziehen, wie z.B. eine Änderung des Lebensstils, Hormontherapie, chirurgische Eingriffe oder spezifische Fruchtbarkeitsbehandlungen. Dinge wie Intrauterine Insemination (IUI) und Invitro-Fertilisation (IVF) können für einige Paare sehr vielversprechende Behandlungen sein. Wenn alles andere scheitert, gibt es immer auch Überlegungen wie Leihmutterschaft oder Adoption. Es gibt immer die Hoffnung, den Familienwunsch zu erfüllen.

Auf der Suche nach Unterstützung bei männlicher Unfruchtbarkeit

Für weitere Informationen über die verschiedenen Arten von Fruchtbarkeitsproblemen, Behandlungen und Neuigkeiten, besuchen Sie Ilayas Blog, um ständig aktualisierte Inhalte zu diesen und vielen, vielen anderen Themen zu erhalten. Foren und Selbsthilfegruppen sind für viele Menschen von großem Nutzen und können überall im Internet gefunden werden oder von Ihrem Experten der Kinderwunschklinik vorgeschlagen werden. Haben Sie daher keine Angst, sich zu melden. Es gibt Tausende von Menschen, die verstehen können, welche Sorgen und Ängste du mitbringst, und die in dieser -weniger als idealen- Zeit Beratung und Ermutigung bieten.

Wir verwenden eigene Cookies und Cookies von Drittanbietern, um die Erfahrung Ihres Besuchs zu verbessern. Wenn Sie damit einverstanden sind, klicken Sie auf Akzeptieren. Wenn Sie dies ablehnen, werden alle Cookies auf unserer Website deaktiviert, obwohl wir Ihnen keine einwandfreie Funktion zusichern. Weitere Informationen finden Sie in unserer Cookie-Richtlinie Ver más