Weibliche Unfruchtbarkeit - Frau, die unter Unfruchtbarkeit leidet

Auch wenn es so scheint, als würde die weibliche Unfruchtbarkeit häufiger vorkommen als die Unfruchtbarkeit bei Männern, stimmt diese Annahme nicht. Allerdings hilft uns diese Tatsache selten dabei, uns besser zu fühlen.

Die Mythen und Fakten über die weibliche Unfruchtbarkeit können manchmal ziemlich schwer voneinander zu unterscheiden sein. Über Jahrzehnte hinweg wurde Unfruchtbarkeit ausschließlich als Problem der Frauen angesehen, und obwohl wir heute wissen, dass 40-50% der Unfruchtbarkeitsdiagnosen Männer betreffen, hilft dies den direkt Betroffenen wenig, sich von den belastenden Gefühlen von Schuld und Frustration zu befreien. An Unfruchtbarkeit zu leiden (link in Englisch), ist für jeden, ob Mann oder Frau, eine schwierige Situation.

Zu wissen, wie und wann man um Hilfe bittet, ist vielleicht der erste Schritt, um die emotional aufreibende Situation der Unfruchtbarkeit anzugehen. Ursachen der weiblichen Unfruchtbarkeit sind selten etwas, dass die Betroffene kontrollieren kann. Die meisten Fälle weiblicher Unfruchtbarkeit werden durch Probleme verursacht, die mit genetischen oder traumatischen Faktoren zusammenhängen und selten mit Entscheidungen im Lebensstil in Verbindung gebracht werden. Die Gefühle, die sich aus dem Kampf mit der Unfruchtbarkeit ergeben, können jedoch extrem brutal und verheerend sein. Fehlgeburten, körperliche und emotionale Schmerzen, Gefühle der Verlassenheit oder des niedrigen Selbstwertgefühls sind eng mit Unfruchtbarkeitsproblemen verbunden.

Was verursacht die Weibliche Unfruchtbarkeit?

Allgemeine Probleme

  • Alter

    • Mit steigendem Alter gibt eine Frau pro Eisprungzyklus nur wenige Eizellen ab.  Auch die Eier selbst altern. Dies kann die Fruchtbarkeit verringern und soll zu einigen möglichen angeborenen Defekten des Fötus beitragen.

 

  • Vorzeitiger Eierstockausfall

    • Zu diesem Zeitpunkt verlieren die Eierstöcke ihre Funktionsfähigkeit, bevor sie 40 Jahre alt         werden. Dies gilt auch als Teil der vorzeitigen Menopause.

 

  • Menopause

    • Die natürlich auftretenden Wechseljahre treten in der Regel im Alter von 51 Jahren auf, und die Eierstöcke der Frau hören auf, Eier freizusetzen und verringern die Hormonproduktion.

 

  • Hypothalamische Dysfunktion

    • Probleme, die sich aus einem Rückgang der Hormonausschüttung durch den Hypothalamus ergeben. Dies kann auch mit Problemen der Hypophysensekretion verbunden sein.

 

  • Hyperprolaktinämie

    • Wenn zu viel Prolaktin in den Blutkreislauf abgegeben wird, außerhalb der normalen Körperveränderungen, die mit der Schwangerschaft verbunden sind.

 

  • Polyzystisches Ovarialsyndrom (PCOS)

    • Im Allgemeinen verursacht durch erhöhte männliche Hormone in einem weiblichen System. PCOS kann den Eisprung vollständig stoppen und häufige und schmerzhafte Zysten an den Eierstöcken entstehen lassen.

 

  • Anovulation

    • Wenn eine Frau einfach keinen Eisprung hat. Die Ursachen für die Anovulation sind unterschiedlich und einige sogar idiopathisch, was bedeutet, dass Ärzte sich nicht sicher sind, was die Ursache ist.

 

  • Schlechte Eierstockreserve

    • Poor Ovarian Reserve kann auftreten, wenn eine Frau nicht natürlich viele Eizellen produziert, oder eine Erkrankung hat, die sie daran hindert, Eizellen zu entwickeln oder zu sammeln.

 

  • Luteale Dysfunktion

    • Jedes Problem, das während der Entwicklung des Gelbkörpers auftritt wird als luteale dysfunktion bezeichnet. Dies kann auch bedeuten, dass die Gelbkörperphase kürzer als normalerweise ist. Die Lutealphase ist die zweite Hälfte des Menstruationszyklus, die entweder in der Schwangerschaft endet oder zusammenbricht, was zu einer monatlichen Periode führt.

 

  • Endometriose

    • Endometriose tritt auf, wenn sich Endometriumzellen (Gebärmutterschleimhautzellen) in Bereichen außerhalb der Gebärmutter festsetzen. Dies kann dazu führen, dass sich die Embryonen nicht richtig an der Gebärmutterwand anlagern.

 

  • Uterusfehlbildungen

    • Während die meisten Gebärmütter eine für sich selbst einzigartige Form haben, sind einige so deformiert, dass es unmöglich ist, ein Kind zur Welt zu bringen.

 

  • Asherman’s Syndrom

    • Bei dem Asherman’s Syndrom bildet sich Narbengewebe innerhalb der Gebärmutter oder des Gebärmutterhalses. Es gibt chirurgische Möglichkeiten, dieses Problem zu beheben.

 

  • Zervikalstenose

    • In diesem Fall ist die Öffnung zum Gebärmutterhals viel schmaler als normal, was es für das Sperma schwierig macht, durch sie hindurch zu gelangen. Im Extremfall kann der Gebärmutterhals vollständig verschlossen sein.

 

  • Nicht-rezeptiver Zervikalschleim

    • Zu diesem Zeitpunkt ist der normale Schleim, den der Gebärmutterhals erzeugt, entweder in der Produktion vermindert oder es entsteht ein extrem ungünstiges Umfeld für das Sperma. So werden sie effektiv abgetötet, bevor sie ein Ei befruchten können.

 

  • Vaginismus

    • Während dies normalerweise nur die ersten paar Male vorkommt, die eine Frau Geschlechtsverkehr hat, können einige Frauen dieses Phänomen ihr ganzes Leben lang erleben. Vaginismus tritt auf, wenn unwillkürliche Muskelkrämpfe in der Scheide das Eindringen verhindern und extreme Schmerzen verursachen.

Umwelteinflüsse

  • Tabakkonsum
  • Verwendung von Marihuana
  • Fettleibigkeit
  • Kachexie
  • Strahlenexposition
  • Medikamente

Trauma

  • Verklebungen oder Vernarbungen im Zusammenhang mit chirurgischen Eingriffen
  • Frühere ektopische Schwangerschaften
  • Uterusfibroide
  • Vaginale Obstruktionen

Was sind Symptome weiblicher Unfruchtbarkeit?

Weibliche Unfruchtbarkeit: Traurige Frau

Einige häufige Anzeichen für Unfruchtbarkeit bei Frauen sind unregelmäßige Perioden oder schwierige und schmerzhafte Perioden, ungewöhnlich schwere Perioden oder gar keine Perioden. Wenn Sie regelmäßige Anzeichen von Hormonschwankungen erleben, wie Hautunregelmäßigkeiten, verminderten Sexualtrieb, Gesichtshaarwachstum, Hitzewallungen, dünner werdendes Haar oder unangemessene Gewichtszunahme- dies können alles Anzeichen einer Hormonunregelmäßigkeit sein. Diese wiederum kann die Fruchtbarkeit beeinträchtigen?

Regelmäßiger, ungeschützter Sex für ein Jahr oder länger, der nicht zu einer Schwangerschaft geführt hat, starke Schmerzen beim Sex oder mehrere Fehlgeburten, sind ebenfalls Zeichen dafür, dass Sie mit einem Fruchtbarkeitsspezialisten sprechen sollten. Fertilitätsspezialisten können Ihnen ein gutes Gefühl und möglicherweise eine verständliche Diagnose bieten, mit der Sie dann beginnen können, alle Ihnen zur Verfügung stehenden Behandlungsmöglichkeiten zu berücksichtigen.

Fertilitätsspezialisten sind da, um in jeder Hinsicht zu helfen, sprechen Sie mit Ihrem Hausarzt oder einem Fertilitätsspezialisten, wann immer Sie denken, dass Sie möglicherweise Probleme haben, die außerhalb des Normalbereichs liegen.

Weiterführende Literatur und Unterstützung

Unfruchtbarkeit ist nie einfach, aber das Bewusstsein für Ursachen und Optionen kann helfen, dringend benötigte Hoffnung zu stärken. Stellen Sie sicher, dass Sie während dieser Zeit über ein starkes Unterstützungssystem verfügen und keine Angst haben, sich an einen medizinischen Fachmann zu wenden oder Beratung und Unterstützung von Online- oder lokalen Gruppen zu suchen.

Weitere Informationen zu männlicher Unfruchtbarkeit finden Sie in unserem Blog!

Wir verwenden eigene Cookies und Cookies von Drittanbietern, um die Erfahrung Ihres Besuchs zu verbessern. Wenn Sie damit einverstanden sind, klicken Sie auf Akzeptieren. Wenn Sie dies ablehnen, werden alle Cookies auf unserer Website deaktiviert, obwohl wir Ihnen keine einwandfreie Funktion zusichern. Weitere Informationen finden Sie in unserer Cookie-Richtlinie Ver más